Deutsch

17. September 2017

MINT im Freien!

Erlebnisreiche Tage für KA 16 auf Burg Rabeneck

Abwärts bitte - aber verlustfrei! Wassertransport über die Mauer der Burgruine Kräheneck

Spaß und Spannung haben die Hectorianerinnen und Hectorianer des Kurses KA 16 bei den MINT-Tagen in Dillweißenstein bei Pforzheim erlebt. Drei Tage lang erforschten die 7.-Klässler die Gegend rund um Burg Rabeneck, in der die Jugenherberge untergebracht war, und der nahe gelegenen Burgruine Kräheneck. Beim Geländespiel waren dabei vielfältige Fähigkeiten gefragt: Ob beim Dichten, Blätter und duftende Kräuter sammeln, funktionstüchtige Räder aus Naturmaterialien basteln, Geheimbotschaften lösen, oder beim Bau komfortabler "Zwerg-Behausungen mit Gnom-Falle" - um die Aufgaben zu lösen waren Kreativität und Teamfähigkeit wichtig. Insbesondere die Vorstellung der "Zwergen-Häuser" sorgte für viel Gelächter: weiche Schlafstätten mit Augenmerk auf gute Belüftungssysteme (ohne dass es zu zugig wird), stabile Konstruktion und ausgeklügelte Gnom-Fallen - was vorher wie drei aufeinander geschichtete Steine unter einer Wurzel aussah entpuppte sich bei der Vorstellung als "Luxus-Heim für Zwergenfamilien".

Zwergen-Villa im Grünen
Stein-Haus mit Luxus
MINT-Tage in KA 16

Viel Platz war am zweiten Tag nötig. Für "Geometrie im Freien" wurde kurzerhand der Dillweißensteiner Sportplatz in Beschlag genommen. Mit Hilfe von Schnüren und Zelt-Heringen und lautstarken Diskussionen gelang es allen Gruppen die Aufgaben zu lösen.

Auch am Nachmittag war wieder Teamfähigkeit gefragt: Wie transportiert man 0,5 l Wasser in einem offenen Gefäß von der Mauer der Burgruine in einen Kreis in acht Meter Entfernung? Und das verlustfrei? Zwar konnten sich die Gruppen aufteilen, aber: Wer einmal von der Burgmauer nach unten gekommen war, durfte nicht mehr hoch! Am Ende schafften es auch diesmal wieder alle Teams, wenn auch mit verschiedenen Strategien. "Das ist das erste Mal, dass ich eine funktionierende Kran-Konstruktion gesehen habe.", lobte Kursleiter Paul Bischof Einsatz und Geschick von Annika, Pascal, Dan und Jakob.

Wasser verlustfrei transportieren - gar nicht so einfach
Köpfe zusammenstecken - Entschlüsselung der geheimen Botschaft

Und die Abende? Bei Gruppenspielen im Kurs, Gesellschaftsspielen an den verschiedenen Tischen oder beim Tischtennis im Keller boten sich viele Gelegenheiten, sich untereinander im Kurs besser kennenzulernen und Freundschaften zu knüpfen. Denn...

MINT macht Spaß - vor allem gemeinsam!

Fotos: A. Richert

 

Hector Seminar - Hochbegabtenförderung in MINT!