Deutsch

07. Juli 2018

Modulfest 2018: MINT zum Anfassen!

Hector-Kurse H13-15 präsentieren die Ergebnisse der Modulphase 2018.

Modulfest 2018; Karlsruhe, 07. Juli 2018

Wer die Wahl hat, hat die Qual! Kursleiter Thomas Hermann machte gleich zur Begrüßung deutlich, was die Besucherinnen und Besucher beim diesjährigen Modulfest erwartete: "Klimawandel oder Seismologie, Autonomes Fliegen oder Kombinatorik beim Kartenspiel, Fahndungsmethoden oder Wattenmeer, Energieumwandlung und Speicherung oder 3-D-Modeling und -Druck, zu Regeln und Steuern oder Tour de Ruhr, Das Parfum oder doch lieber Mathematik und Raumfahrt?" Aus 30 Vorträgen können Sie wählen und dabei einen Eindruck erhalten, was ihre Kinder in dem vergangen halben Jahr geleistet haben.", erklärte Hermann, der die Veranstaltung gemeinsam mit Dr. Birgitta Kappes vom gastgebenden International Department / KIT eröffnete.

Doch nicht nur Vorträge standen auf dem Programm. Auf dem "Marktplatz" im Hector-Auditorium präsentierten sich die Module an verschiedenen Ständen ganz praktisch: Exponate luden die Besucher zum Ausprobieren und Mitmachen ein und die aushängenden Poster boten die Gelegenheit, sich über theoretische Hintergründe näher zu informieren. 

Präsentation...
in Vortrag...
und am Marktplatz.

Eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe, wie sich zeigte. Denn während man in der Schule oder bei Fachseminaren vor Gruppen mit ähnlichen Interessen oder Wissensstand spricht und diskutiert, war das Spektrum unter den Modulfest-Besuchern breit gefächert. Eltern, jüngere Geschwister, Großeltern, darunter Laien und Fachexperten - das Publikum an den Marktplatz-Ständen und in den Vorträgen war sehr unterschiedlich, so dass die Hectorianerinnen und Hectorianer sich in ihren Erklärungen immer wieder neu auf ihre jeweiligen Gesprächspartner einstellen mussten. So konnten die 8. bis 10. Klässler nicht nur fachlich und methodisch viel Neues erfahren, sondern auch in puncto Kommunikation einiges lernen.  Eine wichtige Kompetenz, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beherrschen müssen. Schließlich müssen neue Forschungsergebnisse sowohl in Fachkreisen, als auch in der Öffentlichkeit kommuniziert werden.

"Abschied nehmen" hieß es in diesem Jahr gleich von drei Kursleitern: Während Monika Krämer, Kursleiterin am Standort Mannheim sich in den Ruhestand verabschiedete, werden sich Bernd Kaiser (Standort Pforzheim) und Sebastian Zwickler (Standort Mannheim) in Zukunft neuen Aufgaben widmen. Geschäftsführer Dr. Jan Erichsen und Stifter Dr. Hans-Werner Hector dankten Krämer, Kaiser und Zwickler für ihre geleistete Arbeit und wünschten für die nun anstehenden Aufgaben alles Gute. Ein Dank, dem sich das Publikum mit lautem Applaus anschloss. 

Während sich die Jahrgänge H14 und H15 schon jetzt auf das Modulfest 2019 freuen können, verabschiedete sich die Kurse H13 aus der Modulphase. Für sie beginnt im Herbst 2018 die Kooperationsphase und damit der letzte Abschnitt der Hector-Zeit. Die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten werden sie dann erneut präsentieren: In den Hörsälen der kooperierenden Hochschulen, Universitäten oder Forschungseinrichtungen. Dass sie darauf vorbereitet sind, konnten sie am Modulfest zeigen!

Wir danken allen Kooperationspartnern für ihre Unterstützung der Modulphase, insbesondere dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum Oberpfaffenhofen, den Hochschulen Karlsruhe und Pforzheim, dem Geophysikalischen Institut (GPI). dem Institut für Organische Chemie (IOC) und dem Institut für Mikroverfahrenstechnik (IMVT) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Bioquant / Universität Heidelberg, den Schülerlaboren der BASF, dem Geco-Lab sowie explo Heidelberg, sowie dem Bismarck-Gymnasium Karlsruhe. Unser besonderer Dank gilt dem International Department Karlsruhe für ihre Gastfreundschaft und große Unterstützung bei der Planung und Durchführung des Modulfestes.

Fotos: A. Richert